top of page

28. April 2024

Ein Fest der Freude und Dankbarkeit

Heute Morgen möchte ich mit den Bibelversen fortfahren, die wir am Ende der Botschaft letzen Sonntag gelesen haben.

1 Thessalonicher 5:16-18
Laßt Freude euer ständiges Festmahl sein. Macht euer Leben zu einem Gebet. Und inmitten von allem seid allezeit dankbar; denn das ist Gottes vollkommener Plan für euch in Christus Jesus.

Bevor wir weitermachen, lasst uns alle diese Verse laut aussprechen.
Sagen wir sie jetzt noch einmal, aber in einer persönlichen Form.
Lass meine Freude ein ständiges Festmahl sein. Mache mein Leben zu einem Gebet. Und inmitten von allem will ich immer wieder danken, denn das ist Gottes vollkommener Plan für mich in Christus Jesus.

Halte in jeder Situation, in der du dich befindest, inne und überlege: Bin ich in der Lage, mich in dieser Situation zu freuen?
Bin ich in der Lage, in diesem Moment Dank zu sagen?
Wenn du weiterhin zulässt, dass deine Freude von deinen Umständen gestohlen wird, wird das auch deine Dankbarkeit rauben.
Wenn dies geschieht, lässt du zu, dass Angst und Sorge deine Position der Anbetung ersetzen.
Wir alle erleben diese Momente.
Wir werden beleidigt, und der Feind hat einen Riss in unserem Glauben geöffnet, um hineinzukommen.
Das ist der Moment, in dem du innehalten und die Bibelverse in 1. Thessalonicher 5,16-18 auf deine Situation anwenden musst.
Labe dich an Gottes Freude und gib Dank!
Tue das so lange, bis der Schmerz, der Verrat und die Wut verschwunden sind.
Bis Lobpreis und Dankbarkeit dich erfüllt und du wirklich von diesem Ort der Freude und des Dankes aus anbeten und loben kannst.
Das ist der Ort von dem aus der Heilige Geist zu dir sprechen und deine Gebete lenken kann.
Unsere Anbetung verbindet uns mit der Gegenwart Gottes.
Der Feind will nicht, dass du in Gottes Gegenwart bist.
Deshalb wird er Menschen benutzen, in der Regel solche, die dir nahe stehen, um deine Augen von Gott und deiner Anbetung für Ihn abzulenken.
Wenn du dir der Gegenwart Gottes nicht mehr bewusst bist, werden dir alle anderen Dinge mehr bewusst sein als Gott.
Dies sind die Dinge, die Angst, Furcht, Ärger oder Verwirrung hervorrufen.
Aber Er möchte, dass wir uns Seiner Gegenwart ständig bewusst sind.
Seine Gegenwart verschwindet nicht, wir hören nur auf, uns Seiner bewusst zu sein, weil unser Bewusstsein von etwas anderem in Anspruch genommen wird.
Aber Gott hat uns gegeben, was wir brauchen, um uns Seiner Gegenwart stets bewusst zu sein - Sein Wort und Seinen Geist.

16 Laß Freude dein ständiges Festmahl sein.17 Mache dein Leben zu einem Gebet.18 Und inmitten von allem, sei stets dankbar, denn das ist Gottes vollkommener Plan für dich in Christus Jesus.19 Halte niemals das Feuer des Heiligen Geistes zurück oder lösche es aus.
Es ist wichtig zu erkennen, wenn dies geschieht, wenn deine Zuneigung, deine Aufmerksamkeit, durch Dinge ersetzt wurde, die Gott unterlegen sind - dann kehre um zurück zu Ihm.
Erfreue dich an Seiner Freude und gib Dank.
Erlaube dem Feuer des Heiligen Geistes, die Dinge zu verzehren, die Gott unterlegen und minderwertig sind.
Und kehre um zurück zu Ihm.
Und es ist wichtig, dass du dies nicht aus einem Gefühl der Schuld oder Scham heraus tust, sondern aus dem Bewusstsein heraus, dass wir zu dem Ort zurückkehren müssen, an dem wir uns ständig Seiner Gegenwart bewusst sind.
Es geht einfach darum, zu erkennen, wen wir vermissen, und zu Ihm zurückzukehren.
Nicht aus Schuld oder Scham, sondern aus einem Herzen heraus, das für Ihn brennt.
Mir gefällt, was ich einen Pastor kürzlich sagen hörte: „Wir erleben Schuld und Scham in dem Maße, wie wir unsere Rolle bei unserer eigenen Bekehrung überbetonen.“
Zum Beispiel würde jemand sagen: „Ich habe Gott gefunden.“
In Wirklichkeit hat er dich gefunden. 

Johannes 6:44a - Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, der Vater, der mich gesandt hat, zieht ihn...
Aber ich habe meinen Glauben auf Christus gesetzt.
Ja, aber es war Gott, der diesen Glauben schenkte. 

Epheser 2:8 - Denn in die Gnade seid ihr eerettet, mittels des Glaubens; und das nicht aus euch selbst, sondern Gottes Gabe ist es;
Er hat deinen Namen gerufen, und es lag an dir, auf Seine Einladung zu antworten.
Ich liebe Gott.
Ja, das ist gut, aber er hat dich zuerst geliebt.

1 Johannes 4:19
Wir lieben ihn, weil er uns zuerst geliebt hat.

Jedes Mal, wenn du deine Rolle bei deiner Errettung überbetonst, tappst du leicht in die Falle von Schuld und Scham.
Denn die Wurzel davon ist, nicht genug zu tun oder nicht genug zu sein.
Wenn du deine Rolle bei der Errettung überbetonst, heißt das, dass deine Errettung von deinen Werken abhängig war.
Dann wird es leicht, Schuld und Scham zu empfinden, wenn deine Werke nicht ausreichen.
Gott möchte nicht, dass du dich schuldig fühlst oder dich schämst.
Er möchte vielmehr, dass dein Herz für Ihn brennt, so wie Sein Herz für dich brennt. 
Er möchte, dass dein Herz sich nach Ihm sehnt und zu Ihm zurückkehrt.
Er möchte, dass dein Herz auf Ihn fixiert ist und sich in Seiner Gegenwart befindet, so dass du schnell und klar von Seinem Heiligen Geist hören kannst, was du beten sollst.
Dass du für die Wünsche Seines Herzens empfänglich bist.
Das kommt nicht von Werken oder davon, dass du das richtige Lied singst.
Es kommt von einem Ort der Vertrautheit, der nur entstehen kann, wenn du Zeit in Seiner Gegenwart verbringst.
Zeit in der Anbetung vor Ihm und mit Ihm zu verbringen.
Es ist ein Ruhen in einer Haltung des Gebets und kann nur in Seiner Gegenwart geschehen.
Wenn du anfängst, dies als Teil deines täglichen Lebens zu tun, wirst du, wenn du einen oder mehrere Tage auslässt, einen Unterschied feststellen können.
Du bist nicht mehr so klar und zufrieden wie vorher.
Dein Verständnis für Sein Wort ist nicht mehr so scharf.

Wenn also eine Situation oder eine Person auftaucht, die dir Stress bereitet, halte inne, freue dich und danke.
Finde etwas in dieser Person oder Situation (vielleicht ein stressiger Job), das dir geholfen hat oder ein Segen war, und danke dafür.
Vertraue Gott, ruhe in Ihm.
Gib Ihm alles ab.
Gott ist es, der alle Dinge zum Guten mitwirkt für die, die Gott lieben, für die, die nach seinem Vorsatz berufen sind. (Römer 8:28)
Er kann alles, was dir widerfährt, zum Guten nutzen.
In deiner Krise komm alleine mit Gott zusammen.
Im Sieg komm alleine mit Gott zusammen.
Selbst Ungläubige rufen zu Gott, wenn sie mit einer großen Krise konfrontiert sind.
Aber wie oft verbringen wir als Gläubige nach einem Sieg Zeit allein in Seiner Gegenwart?
Feiere in Seiner Freude und Dankbarkeit.
(Die Geschichte vom Soldaten, dem Jungen und dem Präsidenten)
Jesus hat den Weg in die Gegenwart des Vaters für dich geebnet.
Die Wirksamkeit deines Gebets wird durch den Ort bestimmt, von dem aus du betest.
Gebet ist unser erstes und wertvollstes Geschenk.
Die Fähigkeit, in der Gegenwart des Vaters beten zu können, wurde mit einem hohen Preis erkauft.
Gebet ist kein Luxus, es ist eine Notwendigkeit.
Bete von dem Ort Seiner Gegenwart aus.
Erfreue dich an Seiner Freude und Dankbarkeit!


Gottes Wort anwenden: 

Personalisiere 1. Thessalonicher 5,16-19 vor und sprich es mindestens einmal am Tag laut über dir aus. Schreibe am Ende der Woche auf, wie sich dein Leben und deine Gebete verändert haben. 

bottom of page